connexx.av Newsletter #51 vom 23. Februar 2010

******************************************************
connexx.av Newsletter #51 vom 23. Februar 2010
******************************************************

1) Intro
2) "Rette mich" - ProSiebenSat1 und ihre ungeliebte Tochter N24
3) Streik fuer Haustarifvertrag beim Cubix-Kino Berlin
4) Kuendigungen beim Start von Bavaria-Tochter
5) Funkhaus Nuernberg fordert 10% Lohnverzicht
6) connexx.av waehrend der Berlinale
7) Filmsetbesuche wieder ab April
8) Mitschnitt: Kammerflimmern in der Kiste
9) FAQs zum neuen Tarifvertrag FFS
10) Betriebsratswahl 2010
11) Ver.di-Klage brachte Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichtes zu Hartz IV
12) Online-Petition gegen ELENA unterzeichnen
13) Steuerthema Arbeitszimmer
14) Verschwoerungskrimi rund um die Arbeitsgemeinschaft unabhaengiger Betriebsangehoeriger (AUB) bei Siemens
15) Neue connexx.av Projektmanagerin in Frankfurt / Main
16) Mitgliederversammlungen
17) Zum Schluss: das Institut Solidarische Moderne
18) Newsletter abbestellen
19) Impressum

******************************************************
1) Intro
******************************************************

Herzlich Willkommen zum ersten connexx.av Newsletters des Jahres 2010. Zweitausendundzehn, wie uns der Duden belehrte und nicht zwanzigzehn, wie vielleicht die ein oder andere versucht war zu sagen. Denn das ist nun wirklich ein ganz anderes, und aktuell wieder diskutiertes, Thema. Zu dem eine Meldung aus Bruessel passt, wonach die Lebenserwartung der Europaeer und Europaeerinnen in den verschiedenen Mitgliedslaendern zum Teil erheblich differiert. Der Unterschied bei den Frauen betraegt bis zu 8 Jahre, bei den Maennern sogar bis zu 14 Jahre. Nun sollen Maßnahmen zur Angleichung der Lebenserwartung getroffen werden, zuallererst im Gesundheitswesen. Offen blieb allerdings, in welche Richtung die Angleichung erfolgen soll.
Angleichung von Wissen scheint uns da viel einfacher, weswegen wir Sie auch in 2010 in regelmaeßigen Abstaenden an Neuigkeiten und Tipps aus der Medienbrachen teilhaben lassen.
Viel Spaß wuenscht das connexx.av Team

******************************************************
2) "Rette mich" - ProSiebenSat1 und ihre ungeliebte Tochter N24
******************************************************

Neueste Meldungen des Muenchner Mutterkonzerns verkuenden schwarze Zahlen, 144,5 Millionen Euro Gewinn sollen es fuer 2009 sein. Ob das den Beschaeftigten der Nachrichtentochter N24 allerdings helfen wird, ist weiterhin fraglich, nachdem der Konzernchef Ebeling an Deutlichkeit nicht zu ueberbieten ist: "Nachrichten sind vielleicht fuer das Image bei Politikern wichtig, aber nicht unbedingt bei allen Zuschauern". Die N24 Beschaeftigten geben dennoch nicht auf: nachdem sie Ende Januar ihren 9-koepfigen Betriebsrat waehlten (fuer den sich stolze 163 Kandidatinnen und Kandidaten beworben hatten), veranstaltete der Redaktionsausschuss am 22. Februar eine gesellschaftspolitische Podiumsdiskussion mit dem Titel 'Nachrichten in Gefahr - welches Fernsehen braucht die Demokratie?'. Die Besetzung war hochkaraetig, unter anderem Christian Wulff, Matthias Machnig, Dieter Kronzucker und sogar P7S1-Chef Ebeling. Fuer die kuenftige medienpolitische Vielfalt ist zu wuenschen, dass die Aktionen der N24er erfolgreich sein werden.

******************************************************
3) Streik fuer Haustarifvertrag beim Cubix-Kino Berlin
******************************************************

Die Kinobeschaeftigten im Cubix-Filmpalast streiken fuer faire Arbeitsbedingungen wie sie im Kino-Flaechentarifvertrag fuer Kinounternehmen festgelegt sind. Ver.di hat die Geschaeftsfuehrung wiederholt zu Verhandlungen ueber einen Haustarifvertrag aufgefordert, wurde aber bisher ignoriert. Seit Jahren verdienen die Beschaeftigten nur zwischen 6,57 und 7,00 . Nach dem ersten Warnstreik am 19.12.09 nahm der Arbeitgeber Kontakt mit dem Betriebsrat auf, allerdings umsonst, weil nur die Gewerkschaft einen Tarifvertrag aushandeln darf. Da die Beschaeftigten auf ihr Recht bestehen, kam es am Freitag, 19. Februar erneut zum Streik. Passend zur Berlinale wurde dabei eine besondere Premiere gefeiert, die der Unterstuetzung der Cubix-Beschaeftigten galt: gezeigt wurden die Filmspots, die der Filmverband Berlin-Brandenburg gedreht hat. Die Produktion wurde durch das Engagement von filmschaffenden ver.di-Mitgliedern und zahlreichen Unterstuetzern ermoeglicht. Die 4 einminuetigen Filmen thematisieren die Arbeitsbedingungen von Filmschaffenden und sollen in Kinos, auf Festivals und im Netz (zum Beispiel der connexx.av Website) gezeigt werden.

******************************************************
4) Kuendigungen beim Start von Bavaria-Tochter
******************************************************

Seit Februar verschmelzen die beiden Bavaria-Betriebe Film- und Fernsehstudios (BFFS) und Produktion Services (BPS) zur neuen Bavaria Tochter Studio & Production Services GmbH. Allerdings scheint es nicht ohne Teilbetriebsschließung und Entlassungen zu gehen. Im Rahmen der Zusammenfuehrung sollen vor allem Arbeitsplaetze bei der BPS ueberfluessig werden, obwohl die Firma gut ausgelastet sei. Belegschaft und Betriebsraete setzen sich zur Wehr und fordern die Bavaria Film GmbH sowie das ZDF auf, jedem Beschaeftigten einen Ersatzarbeitsplatz im Unternehmen anzubieten.
http://www.connexx-av.de/meldung_volltext.php?id=4b5d5922a711d&akt=filmfernsehproduktion

******************************************************
5) Funkhaus Nuernberg fordert 10% Lohnverzicht
******************************************************

Seit November 2009 steht eine 10%ige Lohnkuerzung beim Funkhaus Nuernberg im Raum. Damit soll laut Geschaeftsfuehrung vorsorglich der Rueckgang der Werbeeinnahmen kompensiert werden. Betriebsrat und Gewerkschaft lehnen diese massiven Einschnitte ab, denn damit fiele das Gehalt unter das Niveau von 2002. Stattdessen forderten sie die Erneuerung des Haustarifvertrags sowie die Verantwortung der Gesellschafter Mueller Medien und Hubert Burda Media. Das erste Sondierungsgespraech Ende Januar blieb ohne Ergebnisse, nicht ueberraschend drohte der Arbeitgeber mit alternativen Sparmaßnahmen (also Entlassungen), sollten die Arbeitnehmervertreter nicht mitziehen.
http://www.connexx-av.de/meldung_volltext.php?id=4b62bac50ef7c&akt=privaterrundfunk

******************************************************
6) connexx.av waehrend der Berlinale
******************************************************

Auch in diesem Jahr war connexx.av/ver.di mit zwei Veranstaltungen am Rande der Berlinale praesent. An dem inzwischen traditionellen connexx-Filmfruehstueck trafen sich rund 60 Filmschaffende, um sich Tipps ueber sehenswerte Berlinale-Filme zu geben, sich zu vernetzen und Information ueber die Lage in der Branche auszutauschen. Gut informierte Kreise berichten von einer phantastischen Stimmung, so dass sich das Fruehstueck bis um 17 Uhr hinzog.
Ebenso erfolgreich war die inzwischen zum vierten Mal stattfindende Diskussionsveranstaltung in der Homebase, die erstmalig komplett durch aktive Mitglieder organisiert wurde. Dieses Mal sprachen Filmemacher, Filmproduzenten und Filmberater ueber das Filmemachen unter erschwerten Produktionsbedingungen. 100 Gaeste fanden am Dienstagvormittag in die Raeume am Potsdamer Platz und diskutierten Filmfoerderung, Online-Vermarktung und die Zukunft der Produktionen. Am Ende blieben drei Begriffen als maßgebliches Element in Erinnerung: Stoffentwicklung, Co-Produktionen und internationale Finanzierungspartner. Das seien die Bausteine fuer kuenstlerisch und wirtschaftlich erfolgreiche Filme, die auch weltweit eine lange Lebenszeit besaeßen.
http://www.connexx-av.de/termine_rueckblick.php

******************************************************
7) Filmsetbesuche wieder ab April
******************************************************

Nach dem erfolgreichen Berliner Auftakt im Herbst 2009 plant connexx.av weitere Setbesuche bei Filmdrehs im kommenden Fruehjahr. Der Saftwagen wird bereits aus seinem Winterquartier geschoben und enteist: ab April wird das connexx.av Team in Muenchen, Koeln, Hamburg und Berlin zu den Beschaeftigten der Filmbranche ausschwaermen. Wer moechte, dass die connexxer mit Saft und Informationen bei ihm vorbei kommen sollen, melde sich einfach in seinem naechsten connexx.av Buero.

******************************************************
8) Mitschnitt: Kammerflimmern in der Kiste
******************************************************

Die Fachgruppe Medien in ver.di NRW hatte zur Veranstaltung "Kammerflimmern in der Kiste" am 14. November 2009 in die Alte Feuerwache in Koeln eingeladen. Die Debatte ueber die Arbeitsbedingungen der Fernsehschaffenden wurde von den aktiven Mitgliedern mitgeschnitten und wird auf der connexx.av Website zur Verfuegung gestellt. Zu sehen unter:
http://www.connexx-av.de/meldung_volltext.php?id=4b5d76eac57d4&akt=termine_rueckblick

******************************************************
9) FAQs zum neuen Tarifvertrag FFS
******************************************************

Seit dem 01.01.2010 gilt der neue Tarifvertrag fuer Film- und Fernsehschaffende (FFS), der nicht in allen Punkten auf Anhieb Klarheit bringt. Daher hat connexx.av die haeufigsten Fragen uebersichtlich und verstaendlich beantwortet.
http://www.connexx-av.de/upload/m4b264f2ae6af0_verweis4.pdf

******************************************************
10) Betriebsratswahl 2010
******************************************************

In tausenden Betrieben finden von Maerz bis Mai 2010 Betriebsratswahlen statt. So auch in den Unternehmen des Privaten Rundfunks, der Neuen Medien, der Filmwirtschaft. connexx.av und Ver.di unterstuetzten Betriebsraete und Beschaeftigte im Vorfeld, bei der Durchfuehrung und nach der Wahl. Wir bieten Seminare, Coachings und individuelle Beratung, um den Start des neuen Gremiums zu erleichtern. Denn nur ein starker Betriebsrat kann die Interessen der Beschaeftigten durchsetzen und bewahren.
http://www.connexx-av.de/termine.php
http://br-wahl.verdi.de/

******************************************************
11) Ver.di-Klage brachte Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichtes zu Hartz IV
******************************************************

Einschaetzungen zum Urteil von Peter Schmitz, ver.di Sozialrechtler, der die Klage beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vertrat. Hier einige Auszuege des Gespraechs mit der ver.di Internet-Redaktion:
"Erfreulich ist die eindeutige Aussage des Gerichts, dass sich aus Artikel 1 des Grundgesetzes - trotz fehlender ausdruecklicher Erwaehnung - ein Anspruch auf Existenzsicherung gegen den Staat ableiten laesst. Dieser Umfang umfasst das soziokulturelle Existenzminimum und damit auch die soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Das Gericht hat dem Gesetzgeber die Pflicht auferlegt, das Existenzminimum nicht zu schaetzen, sondern einzelne Bedarfe sachlich zu begruenden. Insbesondere bei den Kindern gab es hier - in den Worten des Gerichts - einen voelligen "Ermittlungsausfall", der sich nicht wiederholen darf. So hatte man Ausgaben fuer Bildung von Kindern schlicht vergessen. Ab sofort wird es die Moeglichkeit geben, atypische Bedarfe in Haertefaellen geltend zu machen: Als erstes fallen mir die (aufstockenden) selbstaendigen Hartz-4-Bezieher ein, die einen Teil ihrer privaten Kranken- und Pflegeversicherung aus dem Regelsatz bezahlen sollen, weil die Grundsicherungstraeger nur einen Anteil des - schon reduzierten - Basistarifs uebernehmen. Bislang sollten diese Kolleginnen und Kollegen die Differenz von monatlich 180,- aus dem Regelsatz bezahlen. Auch vergleichbare andere Faelle koennen sich Hoffnungen machen, aber das Verfassungsgericht hat den Anspruch auf Ausnahmen begrenzt."
https://erwerbslose.verdi.de/aktuelles_aktionen/hartz-iv-grundsatzurteil/juristische-bewertung

******************************************************
12) Online-Petition gegen ELENA unterzeichnen
******************************************************

Ver.di unterstuetzt die beim Deutschen Bundestag eingereichte Online-Petition, die eine Aufhebung der Vorratsspeicherung von Daten fordert. Damit die Petition in einer oeffentlichen Ausschusssitzung behandelt wird, werden in den ersten drei Wochen nach Veroeffentlichung 50.000 Unterstuetzer benoetigt. Die Petition kann noch bis zum 2. Maerz unterzeichnet werden. Bei dem Arbeitnehmerdaten-Projekt ELENA sollen Arbeitgeber Daten ueber Beschaeftigungsdauer und Einkommen ihrer Beschaeftigten an einen zentralen Datenspeicher senden. Auf Basis dieser Daten soll es den Sozialbehoerden ab 2012 moeglich sein, Leistungen auszuzahlen oder zu verweigern. Auf diese Weise werden Millionen unnoetiger Daten erhoben, zudem besteht die Gefahr des Missbrauchs der sensiblen Daten.
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=8926

******************************************************
13) Steuerthema Arbeitszimmer
******************************************************

Das Arbeitszimmer in den eigenen vier Waenden kann seit 2007 bei der Steuererklaerung faktisch nicht mehr geltend gemacht werden, derart eingeschraenkt wurden die Moeglichkeiten. Juengste Entscheidungen der Gerichte weisen in eine andere Richtung, demnach werden Zweifel aufgrund des Gleichheitsgrundsatzes oder wegen Verfassungskonformitaet immer haeufiger, wie die Zeitschrift Arbeit und Recht in der Ausgabe 1/2010 meldet. Das Finanzamt wird nun Steuerbescheide, die das Thema Arbeitszimmer beinhalten, nur noch vorlaeufig erteilen. Vielleicht bahnt sich eine realitaetsnahe Loesung fuer alle Zuhause-Arbeiter an.

******************************************************
14) Verschwoerungskrimi rund um die Arbeitsgemeinschaft unabhaengiger Betriebsangehoeriger (AUB) bei Siemens
******************************************************

Die juristische Verfolgung von Steuersuenden hat bereits Al Capone kein Glueck gebracht. So traf es inzwischen auch ehemalige Siemens AG Vorstaende, die wegen Foerderung der Pseudo-Gewerkschaft "AUB" der Untreue und Steuerhinterziehung verurteilt wurden. Von 1990 bis 2006 bezahlte die Siemens AG die Arbeit der AUB, um die IG Metall aus den Betriebsraeten und dem Aufsichtsrat zu verdraengen. Die Zeitschrift Arbeit und Recht zeichnet in ihrer Ausgabe 1/2010 die Ereignisse rund um Entstehung, Foerderung und Ablauf der Einflussnahme auf Beschaeftigte, Betriebsraete und Aufsichtsrat nach. "Lieber Herr F., in der Anlage erhalten sie 4 Seiten Darstellung AUB. Dieser Text ist abgestimmt, so sollte es weiterlaufen. Dies darf man eigentlich nicht zu Papier bringen. Ich hoffe, dass Sie mit dieser Unterlage zurecht kommen und dann fuer die naechsten Jahre in das Thema - außer Wahlerfolgen - wieder Ruhe einkehrt." Anhand der Rechtsakten vermittelt der Artikel mit Zitaten, Terminen und Summen einen unvorstellbaren Sumpf aus Machtmissbrauch und Vertuschung. Lesenswert, wenn man Krimis mag.

******************************************************
15) Neue connexx.av Projektmanagerin in Frankfurt / Main
******************************************************

Das connexx.av Team hat eine neue Kraft an Bord: Seit dem 15. Februar organisiert Anja Willmann das connexx.av Buero in Frankfurt. Sie wird die Mitbestimmungsstrukturen in der Medienbranche weiter ausbauen und die Vernetzung der Beschaeftigten aus Privatem Rundfunk, Film und Neue Medien vorantreiben. Herzlich Willkommen und einen guten Start! Sie ist zu erreichen unter: connexx.av Frankfurt, c/o ver.di Landesbezirk Hessen, Wilhelm-Leuschner-Str. 69, 60329 Frankfurt/Main. Fon: 069/25691524, Fax: 069/25691599, Mail: frankfurt(at)connexx-av.de

******************************************************
16) Mitgliederversammlungen
******************************************************

Innerhalb von connexx.av / ver.di finden regelmaeßig Mitgliederversammlungen statt, auf denen zum einen ueber die Arbeit der Gewerkschaft berichtet wird und zum anderen die gewerkschaftlichen Vertreter gewaehlt werden. Die aktiven Mitglieder in den Gremien von connexx.av/ver.di steuern die gewerkschaftliche Arbeit und politische Ausrichtung, daher freuen wir uns ueber rege Teilnahme. Denn eine erfolgreiche Interessenvertretung funktioniert nur durch Mitglieder und engagierte Kolleginnen und Kollegen, die Lobby-, Tarif- und Gewerkschaftsarbeit im Betrieb und vor Ort umsetzen. Gerade die betriebliche Gewerkschafts- und Tarifarbeit soll in den kommenden Monaten staerker in den Mittelpunkt der Arbeit ruecken. Darum waere eine Beteiligung an der Vorstandsarbeit durch Kollegen aus Betrieben wuenschenswert.
In Berlin ist die Mitgliederversammlung fuer die Filmschaffenden am Dienstag, 23.2.2010. In Hamburg ist Mitgliederversammlung fuer Filmschaffende und Beschaeftigte aus Privatem Rundfunk und Neue Medien am 27. Maerz 2010.

******************************************************
17) Zum Schluss: das Institut Solidarische Moderne
******************************************************

Am 31. Januar 2010 gruendete sich in Berlin das 'Institut Solidarische Moderne'. Dahinter stecken jede Menge bekannte und unbekannte Koepfe der linken und gruenen und gewerkschaftlichen Bewegung. Der linke ThinkTank, wie er sich versteht, schreibt in seinem Gruendungsaufruf: "Die Zeit ist reif fuer neue Ideen. Das Institut Solidarische Moderne sucht nach ihnen: offen fuer Neues, vernetzt im Denken, kollektiv im Handeln. Fragend schreiten wir voran - und wir werden Antworten finden, die eine andere Republik, eine andere Gesellschaft, eine andere Welt moeglich machen, hier und jetzt, vor unseren Augen, gemeinsam. Dabei wollen wir nicht unter uns bleiben. Wer die Solidarische Moderne mitgestalten will, ist herzlich willkommen!"
http://www.solidarische-moderne.de/

******************************************************
18) Newsletter abbestellen
******************************************************

Sie wollen den Newsletter abbestellen? Dann melden Sie sich bitte direkt ueber unsere Homepage unter http://www.connexx-av.de/publikationen_newsletter_cx.php oder per E-Mail unter mit Ihrer E-Mail-Adresse und dem Stichwort "Newsletter abbestellen" ab.

******************************************************
19) Impressum
******************************************************

Dieser Newsletter wird von Wille Bartz fuer connexx.av, dem Projekt der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fuer die Vertretung der Medienschaffenden im Rundfunk, Film, AV-Produktion und in den Neuen Medien, in unregelmaessigen Abstaenden herausgegeben.
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik erreichen Sie uns unter:
connexx.av, c/o ver.di
zu Hd. Wille Bartz
Goseriede 10-12 in 30159 Hannover
Tel: 0511/12400-602 und Fax: 0511/12400-604
E-Mail
Internet http://www.connexx-av.de
Redaktion dieses Newsletters:
Kathlen Eggerling und die Internetredaktion connexx.av


Ausklappen/Einklappen