connexx.av Newsletter #68 vom August 2013

***************************************************************
connexx.av Newsletter #68 vom August 2013
***************************************************************

1) Intro
2) Rekordbeteiligung an Petition fuer Sicherung der Kuenstlersozialkasse
3) Noch kein Rekord: Umfrage unter Filmschaffenden
4) Honorardatenbank bei mediafon "fuettern"!
5) Bavaria: Wann sind die Beschaeftigten dran?
6) Auch "Doktorspiele" haben Limits
7) MAZ&More: Stellenabbau gegen Planungssicherheit
8) Wichtiges Urteil fuer befristete Betriebsratsmitglieder
9) Terminhinweis: Fachgespraech Betriebsratswahl
10) Gewerkschaft contra Betriebsrat: Aufloesung erwirkt
11) Seminartipp: Selbststaendigkeit - ...und wenn das Geld nicht reicht
12) HBS-Studie: Unberechenbare Privatvorsorge
13) Freie Berufe: Neue Rechtsform PartGmbB
14) Scheinselbststaendigkeit: Cutterinnen beim Rundfunk waren Angestellte
15) Rundfunk-Selbststaendige: Lohnsteuerpflichtig, wenn dauerhaft beschaeftigt
16) Umsatzsteuer 1: Es bleibt bei sieben Prozent fuer Kunstwerke
17) Umsatzsteuer 2: Gutschrift muss Gutschrift heissen
18) Offener Brief an Angela Merkel zur NSA-Affaere
19) Arbeitnehmer misstrauen ihren Regierungen
20) Wir-AG als neues Format fuer Kreative
21) Neue Grossagentur unterm Dach von Pixelpark
22) MFG befoerdert Bergengruen noch vor Amtsantritt
23) Newsletter abbestellen
24) Impressum

***************************************************************
1) Intro
***************************************************************

Ist das ein Sommer! Die einen jubeln ueber die bruetende Hitze, die anderen stoehnen und wuenschen sich Abkuehlung. Auch im uebertragenen Sinne ist das ein heisser Sommer, wie u.a. auf dem Filmfest in Muenchen zu erleben war: Das Aktionsbuendnis "Es brennt!", in dem sich die ver.di FilmUnion, der Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler und zwoelf weitere Berufsverbaende zusammengeschlossen haben, demonstrierten gegen die schlechten Bedingungen in der Branche. Auf dem ganz besonderen "roten Teppich" am Brunnen des Muenchner Karlsplatzes am 28. Juni: bundesweit bekannte Schauspieler und ein brennender Stuntman.
Mehr unter http://connexx-av.de und http://vimeo.com/69456544.
Nicht in Urlaubsruhe begeben hatten sich auch die fast 71.000 Unterzeichner/innen einer Petition fuer die finanzielle Sicherung der Kuenstlersozialkasse. Nun muss sich der Bundestag mit der Problematik befassen.
Es lohnt sich also, nicht abzutauchen. In diesem Sinne: Bleibt wachsam!
Eurer connexx.av Team

***************************************************************
2) Rekordbeteiligung an Petition fuer Sicherung der Kuenstlersozialkasse
***************************************************************

Es waren am Ende der zweimonatigen Zeichnungsfrist am 6. August ueber 70.800 virtuelle Unterschriften, die die online-Petition "Pruefung der Abgabepflicht zur Kuenstlersozialversicherung durch die Rentenversicherung" unterstuetzt hatten. Dazu kommen noch die "analogen" Unterschriften. Damit ist diese Petition zu einer der erfolgreichsten ueberhaupt geworden - ein Beweis fuer die Mobilisierungskraft, die ver.di mittlerweile auch ueber Internet und soziale Netzwerke entwickelt.
Hier kann der Wortlaut der Petition noch einmal nachgelesen werden:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_06/_10/Petition_43188.nc.html
In einem offenen Brief an die Bundesministerin fuer Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, haben Vertreter/innen der Versicherten konkrete Schritte zur Stabilisierung der Kuenstlersozialkasse (KSK) verlangt.
http://www.connexx-av.de/meldung_volltext.php?id=51fb7a396c086&akt=neuemedien
Die KSK ist fuer freiberuflich taetige Kunst- und Medienschaffende ein wichtiger Baustein ihrer Existenzsicherung, denn sie koennen als Mitglieder der KSK die Haelfte ihrer Beitraege zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung einsparen. Die wichtigsten Informationen zur KSK sind hier zusammengefasst:
http://www.kuenstlersozialkasse.de/

***************************************************************
3) Noch kein Rekord: Umfrage unter Filmschaffenden
***************************************************************

Die Beteiligung an der Umfrage unter Film- und Fernsehschaffenden, die auf Produktionsdauer und / oder als Selbststaendige beschaeftigt sind, ist noch nicht rekordverdaechtig. Deshalb rafft euch auf!
Die ver.di FilmUnion moechte wissen, welche Themen Filmschaffenden besonders wichtig sind und mit welchem Nachdruck wir in die Verhandlungen fuer den Tarifvertrag fuer Film- und Fernsehschaffende ab Herbst 2013 gehen koennen.
Hier geht es zur Umfrage:
http://www.connexx-av.de/umfrage_filmschaffende.php

***************************************************************
4) Honorardatenbank bei mediafon "fuettern"!
***************************************************************

Mehr Beteiligung benoetigt auch die online-Honorardatenbank beim Beratungsnetzwerk mediafon: Seit genau einem Jahr kann online leicht und schnell gesucht und angegeben werden, welche Honorare Solo-Selbststaendige bei ihren Jobs erzielen koennen. Gut 1.300 Angaben sind im Transparenzprojekt bereits eingepflegt - es braucht aber mehr, um die Daten auch statistisch aufbereiten zu koennen - etwa nach Berufen und Regionen sortiert. Bitte tragt eure Angaben ein unter:
http://www.mediafon.net/empfehlungen_honorar_fragebogen.php3

***************************************************************
5) Bavaria: Wann sind die Beschaeftigten dran?
***************************************************************

Die Bavaria Film hat im vergangenen Geschaeftsjahr im operativen Bereich einen
ordentlichen Gewinn erwirtschaftet; und wenn auch "Sondereffekte" und eine
Budgetueberziehung am Ende fuer ein sattes Minus sorgten, schaut man positiv in die Zukunft. Doch waehrend auch dieses Jahr wieder etwa 4,5 Millionen Euro an die Gesellschafter gezahlt werden, warten die Beschaeftigten noch immer auf die tariflichen Entgelterhoehungen. Gerecht geht anders, meinen wir. Tarifverhandlungen wird ver.di erst dann wieder fuehren, wenn sich Mitgliederzahl und Aktionsbereitschaft bei Bavaria signifikant erhoeht hat.
http://www.connexx-av.de/meldung_volltext.php?id=51f7d5f870ba6&akt=avproduktion

***************************************************************
6) Auch "Doktorspiele" haben Limits
***************************************************************

Grosses Interesse am Tarifvertrag und den Materialien von connexx.av gab es am 6. August am Set der Teenie-Komoedie "Doktorspiele" in Frankfurt am Main. An lange Arbeitszeiten, Nachtdrehs und Ueberstunden sind die Filmschaffenden zwar gewoehnt - aber Limits muessen sein: Sie wuenschen sich die Anerkennung ihrer Leistung und wollen sich nicht mit Pauschalvertraegen abspeisen lassen.
Unser Tipp: Nutzt unseren Zeitkontenrechner. Wir schicken euch diesen gerne zu. Wendet euch einfach per Email an: mail@connexx-av.de. Fuer Mitglieder kostenlos, fuer alle anderen 15 Euro.
Auch bei Facebook findet ihr die aktuellen Meldungen von uns. Klickt euch rein:
https://www.facebook.com/connexx.av?ref=ts&fref=ts
Mehr zu diesem und anderen Setbesuchen:
http://www.connexx-av.de/termine_setbesuche.php

***************************************************************
7) MAZ&More: Stellenabbau gegen Planungssicherheit
***************************************************************

Gerade hat die N24-Tochter MAZ&More ihren Produktionsvertrag mit Sat.1 vorzeitig bis Mitte 2016 verlaengert. Soweit die gute Nachricht. Denn die lange Planungssicherheit hat einen hohen Preis. Fuer ein Drittel der Beschaeftigten bedeutet dies das Ende ihres Arbeitsverhaeltnisses bei der Berliner Fernsehproduktionsfirma. Sat.1 haelt seiner 2008 ausgelagerten Zentralredaktion weiterhin die Treue, aber 23 Beschaeftigte muessen im September mit ihrer Kuendigung rechnen. Die Konditionen des Produktionsvertrages sind nicht bekannt, sie scheinen aber deutlich schaerfer geworden zu sein.
Seit dem Bestehen von MAZ&More hat das Unternehmen mehrfach Personal abgebaut. Gestartet war es mit ca. 120 Mitarbeiterinnen. Die jetzt verbleibenden ca. 40 Beschaeftigten werden weiterhin das "Fruehstuecksfernsehen" produzieren. Der Betriebsrat verhandelt zur Zeit einen Sozialplan.

***************************************************************
8) Wichtiges Urteil fuer befristete Betriebsratsmitglieder
***************************************************************

Ein befristetes Betriebsratsmitglied kann einen unbefristeten Anschlussvertrag verlangen. Das urteilte das Landesarbeitsgericht Muenchen am 2. August 2013.
Die Beklagte wurde verurteilt, dem Klaeger den Abschluss eines unbefristeten Arbeitsvertrags zu unterbreiten. Der Anspruch stuetzt sich auf 78 BetrVG.
LAG Muenchen v. 02.08.2013 (Az.: 5 Sa 1005/12)
Mehr unter:
http://www.kanzlei-bhp.de/eilmeldung-fur-befristet-beschaftigte-betriebsratsmitglieder/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+KanzleiHelm+%28bell.helm.partnerInnen+%E2%80%93+Menschenrechte+im+Betrieb%29

***************************************************************
9) Terminhinweis: Fachgespraech Betriebsratswahl
***************************************************************

Die naechsten Betriebsratswahlen werfen schon ihre Schatten voraus:
Von Maerz bis Mai 2014 wird wieder gewaehlt. In Vorbereitung darauf veranstaltet die Hans Boeckler Stiftung ein Fachgespraech am 16. September in Duesseldorf. Unter anderem soll es um die aktuelle Rechtsprechung und die Problematik der arbeitgeberseitigen Be- und Verhinderung von Betriebsratswahlen gehen.
Naehere Infos und Anmeldung unter:
http://www.boeckler.de/4990_43544.htm

***************************************************************
10) Gewerkschaft contra Betriebsrat: Aufloesung erwirkt
***************************************************************

Die IG Metall erreichte vor dem Arbeitsgericht Stuttgart die Aufloesung eines Betriebsrats - wegen grober Pflichtverletzungen. Die Gewerkschaft hatte Klage gegen den Betriebsrat am Hauptstandort eines baden-wuerttembergischen Reinigungsspezialisten erhoben, weil dieser zu wenige Betriebsversammlungen einberufen haben soll. Nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) muss das einmal im Vierteljahr geschehen.
ArbG Stuttgart, Beschluss vom 24.07.2013, Aktenzeichen: 22 BV 13/13
http://www.bund-verlag.de/zeitschriften/arbeitsrecht-im-betrieb/aktuelles/2013/07/arbeitsgericht-loest-betriebsrat-auf.php

***************************************************************
11) Seminartipp: Selbststaendigkeit - ...und wenn das Geld nicht reicht
***************************************************************

Mehr als die Haelfte aller Selbststaendigen sind Solo-Selbststaendige. Eine Existenzgruendung ist inzwischen auch ein Weg, die Arbeitslosigkeit zu ueberwinden. Die Gruendungsphase kann dabei mit Leistungen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters unterstuetzt werden, z.B. durch den Gruendungszuschuss.
Wenn die Einnahmen aus der Selbststaendigkeit (noch) nicht reichen, kann es ergaenzende Leistungen der Grundsicherung geben. Auch Freie und Selbststaendige haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Welche Fallen und Risiken es dabei gibt, wollen wir bei dem Seminar genauer beleuchten.
Referent: Martin Bongards (ver.di Frankfurt, Sozialberatung)
Termin: Samstag, 21.September, 10-13 Uhr
Ort: DGB-Haus Frankfurt
Die Teilnahme ist fuer ver.di-Mitglieder kostenlos.
Zur besseren Planung wird um eine Anmeldung gebeten:
anja.willmann@connexx-av.de

***************************************************************
12) HBS-Studie: Unberechenbare Privatvorsorge
***************************************************************

Je nach Anbieter und Anlageform gleiche die private Altersvorsorge einem Glueckspiel, heisst es in einem Impuls-Artikel der Hans-Boeckler-Stiftung. Demnach muss "im Alter mit sinkendem Lebensstandard rechnen", wer ein renditeschwaches Altersvorsorge-Produkt erwischt hat.
Details und Verweis zum Artikel:
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php3?id=519de838da31e&akt=news_versicherungen

***************************************************************
13) Freie Berufe: Neue Rechtsform PartGmbB
***************************************************************

Am 19. Juli ist das Gesetz zur Einfuehrung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschraenkter Berufshaftung (PartGmbB) in Kraft getreten. Die neue Gesellschaft ist eine Variante der Partnerschaftsgesellschaft fuer freie Berufe, die bei Fehlern die Haftung der Gesellschaft auf deren Einlagevermoegen beschraenkt. Pressemitteilung des Justizministeriums: http://www.bmj.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2013/20130607_Partnerschaftsgesellschaft.html?nn=1967012

***************************************************************
14) Scheinselbststaendigkeit: Cutterinnen beim Rundfunk waren Angestellte
***************************************************************

Mit zwei Referenzurteilen festigte das Bundesarbeitsgericht jetzt seine Rechtsprechung zur Scheinselbststaendigkeit (beim oeffentlich-rechtlichen Rundfunk): Zwei vorgeblich selbststaendige Filmeditorinnen - die eine beim Bayerischen Rundfunk, die andere beim Rundfunk Berlin Brandenburg beschaeftigt - waren laut hoechstrichterlicher Entscheidung tatsaechlich Arbeitnehmerinnen.
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php?id=51dd713f1ca00&akt=news_recht

***************************************************************
15) Rundfunk-Selbststaendige: Lohnsteuerpflichtig, wenn dauerhaft beschaeftigt
***************************************************************

Die Oberfinanzdirektion (OFD) Muenster verlangt, bei Kreativen genauer hinzuschauen, ob sie steuerrechtlich selbststaendig sind. Insbesondere diejenigen, die bei Hoerfunk und Fernsehen als "freie Mitarbeiter bezeichnet werden", sind demnach zur Lohnsteuer zu veranlagen, wenn deren Taetigkeit "von vornherein auf Dauer angelegt" ist.
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php3?id=51a4d3ee30805&akt=news_steuern

***************************************************************
16) Umsatzsteuer 1: Es bleibt bei sieben Prozent fuer Kunstwerke
***************************************************************

Fuer einige Verwirrung sorgt die Erhoehung des Mehrwertsteuersatzes fuer Originale der bildenden Kunst auf 19 Prozent. Aber bevor hier Panik aufkommt: Die Erhoehung gilt nur fuer Wiederverkaeufer - fuer Kuenstlerinnen und Kuenstler, die eigene Werke verkaufen, bleibt es bei sieben Prozent.
Details unter:
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php?id=51dae829652e4&akt=news_steuern

***************************************************************
17) Umsatzsteuer 2: Gutschrift muss Gutschrift heissen
***************************************************************

Seit dem 1. Juli gilt: Wer die Abrechnung einer fremden Leistung selbst erledigt, also beispielsweise ein Honorar ohne Erhalt einer Rechnung ueberweist, muss die eigene Abrechnung zwingend als "Gutschrift" bezeichnen, wenn die gezahlte Umsatzsteuer geltend gemacht werden soll.
Die ausfuehrliche Erklaerung hier:
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php?id=51d2fb1a11456&akt=news_steuern

***************************************************************
18) Offener Brief an Angela Merkel zur NSA-Affaere
***************************************************************

Am 25. Juli veroeffentlichte Schriftstellerin Juli Zeh gemeinsam mit zahlreichen Autoren einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel. Darin fordern sie eine angemessene Reaktion auf die Bespitzelung durch die NSA. Bis zum 6. August haben rund 31.000 Menschen den Brief unterschrieben. Das Ziel von Juli Zeh ist es, 50.000 Unterschriften zu sammeln und diese noch vor der Wahl an die Bundeskanzlerin zu uebergeben.
Hier mehr lesen und unterschreiben:
http://chn.ge/13rCnmT

***************************************************************
19) Arbeitnehmer misstrauen ihren Regierungen
***************************************************************

Eine Umfrage des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) zeigt: Weltweit verliert die Politik das Vertrauen der Arbeitnehmer. Vor allem im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit haben die Regierungen versagt, glaubt ein Grossteil der Beschaeftigten.
http://www.betriebsratspraxis24.de/news/?user_aktuelles_pi1[aid]=274657&cHash=69738a42d20750112c49d51e71e08afc

***************************************************************
20) Wir-AG als neues Format fuer Kreative
***************************************************************

Die Wir-AG vereint das Beste von Workshops (Uebungen und niedrige Kosten)
und Erfolgsteams (Austausch und Motivation) mit den Vorteilen der laengeren
Begleitung (Nachhaltigkeit und Eigenverantwortung) und dem Gruendungscoaching, so Ida Storm Jansen. Dabei will die Berliner Unternehmensberaterin fuer Soloselbststaendige die "vier groessten professionellen Problemzonen, mit denen Kreative im Arbeitsalltag konfrontiert sind", bearbeiten: Profilierung, Selbstvermarktung, Gewinnerzielung und Kundenbindung.
Mehr zum Format und den Terminen hier:
http://www.wir-ag.co/TERMINE.aspx

***************************************************************
21) Neue Grossagentur unterm Dach von Pixelpark
***************************************************************

Nur die Aktionaere muessen am 27. August 2013 noch zustimmen: Unter dem Dach der Digitalagenturgruppe Pixelpark AG soll eine neue Grossagentur auf dem deutschen Markt entstehen. Im Rahmen einer Sachkapitalerhoehung ist geplant, die Anteile der PWW (Publicis Worldwide GmbH, unter der alle deutschen Publicis-Standorte gebuendelt sind) und die Mediaagentur Zenithmedia (Duesseldorf) einzubringen.
http://www.wuv.de/agenturen/zwei_publicis_marken_unter_dem_dach_von_pixelpark

***************************************************************
22) MFG befoerdert Bergengruen noch vor Amtsantritt
***************************************************************

Schon vor seinem Start bei der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Wuerttemberg (MFG) wird Carl Bergengruen - derzeit noch Vorsitzender der Geschaeftsfuehrung bei Studio Hamburg - befoerdert: Er ist ab 1. Januar 2014 alleiniger Geschaeftsfuehrer der MFG. Im Juni wurde bekannt, dass er den Posten des Geschaeftsfuehrers Filmfoerderung uebernimmt. Nun gibt der Aufsichtsrat der MFG ihm zusaetzlich auch die Geschaeftsfuehrung der Medienentwicklung.
http://kress.de/mail/tagesdienst/detail/beitrag/122318-studio-hamburg-boss-mfg-befoerdert-carl-bergengruen-noch-vor-amtsantritt.html

***************************************************************
23) Newsletter abbestellen
***************************************************************

Sie wollen den Newsletter abbestellen? Dann melden Sie sich bitte direkt ueber unsere Homepage unter http://www.connexx-av.de/publikationen_newsletter_cx.php oder per E-Mail unter newsletter@connexx-av.de mit Ihrer E-Mail-Adresse und dem Stichwort "Newsletter abbestellen" ab.

***************************************************************
24) Impressum
***************************************************************

Dieser Newsletter wird von Barbara Scheiter fuer connexx.av, dem Projekt der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fuer die Vertretung der Medienschaffenden im Rundfunk, Film, AV-Produktion und in den Neuen Medien, in unregelmaessigen Abstaenden herausgegeben.
Bei Fragen, Anregungen oder Kritik erreichen Sie uns unter:
connexx.av, c/o ver.di
zu Hd. Barbara Scheiter
Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
Tel: 030/69562302
E-Mail barbara.scheiter@connexx-av.de
Internet http://www.connexx-av.de
Redaktion dieses Newsletters:
Kathlen Eggerling, Gundula Lasch und die Internetredaktion connexx.av

Ausklappen/Einklappen