connexx.av Newsletter #88 vom 22. Dezember 2016

connexx.av-Newsletter #88 vom 22. Dezember 2016
**************************************************************

  1. Intro
  2. Tariferfolg bei Bremedia
  3. Cinestar: Zwei Tarifrunden ergebnislos
  4. Journalistentag 2017: Thema Datenjournalismus
  5. Medientraining bei der Deutschen Welle
  6. Förderung von Medienleuten mit Migrationsgeschichte
  7. Betten für Filmschaffende gesucht
  8. Neues Urhebervertragsrecht: Bilanz ernüchternd
  9. Neuer bundeseinheitlicher Presseausweis ab 2018
  10. ver.di-Rentenkampagne: Mitmachen!
  11. ARD: Keine Fusionspläne
  12. ZDF-Verpflichtung zu fairer Zusammenarbeit
  13. Emmy für RTL-Serie "Deutschland 83"
  14. ProSiebenSat.1 sportlich
  15. Gericht gibt Wallraff-Rechercheuren Recht
  16. Studie: Paranoia verleiht Flügel
  17. BR-SPECIAL
  18. Auf Wiedersehen 2016...
  19. ... und Willkommen 2017!
  20. DIE LETZTE
  21. Newsletter abbestellen
  22. Impressum

**************************************************************
1) Intro
**************************************************************
Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu — ein Jahr voller Ereignisse, die geeignet sind, beängstigende Gefühle zu hinterlassen. Was dagegen helfen kann, ist das Wissen, dass die Welt noch immer nicht untergegangen ist und dass ein zweiter Blick lohnt, bevor man sich ein Urteil bildet.
Heribert Prantl schrieb vor ein paar Tagen in seinem Kommentar zu ausländischen Straftätern in der Süddeutschen Zeitung: „Flüchtlinge sind keine besseren Menschen, aber auch keine schlechteren. Wer pauschalisierend gegen sie hetzt, fordert letztlich ein Ende der Humanität.“
Ganz in diesem Sinne wünschen wir euch warme Herzen in kalten Zeiten, erholsame Feiertage und einen guten, gesunden Start ins neue Jahr.
Euer connexx.av-Team

**************************************************************
2) Tariferfolg bei Bremedia
**************************************************************
Ein tolles Tarifergebnis konnte für Bremedia erreicht werden. Für das Tochterunternehmen von Radio Bremen und Bavaria-Film, in dem die Kolleginnen und Kollegen in Produktions-Abteilungen für den Herstellungs- und Sende-Betrieb von Radio Bremen und Filmproduktionen arbeiten, waren nach nur zwei Verhandlungsrunden und einer aktiven Mittagspausen die wichtigsten Eckpunkte festgeklopft: 4,5% tabellenwirksame Erhöhung auf 2 Jahre ab Oktober 2016, 30 Tage Urlaub (statt aktuell 29) und höhere Kinderbetreuungszuschüsse.
https://rundfunk.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++28857852-a68a-11e6-8bae-525400ed87ba

**************************************************************
3) Cinestar: Zwei Tarifrunden ergebnislos
**************************************************************
Am 29. November und 15. Dezember fanden die erste beiden Runden der Tarifverhandlungen für die ca. 3.000 Beschäftigten der bundesweit rund 50 Cinestar-Kinos statt. ver.di fordert die Anpassung der Entgelte an das Branchenniveau, also vergleichbar mit UCI oder CinemaxX. Das bedeutet Erhöhungen zwischen 0,60 und 1,10 Euro pro Stunde. Außerdem soll es nur noch zwei anstatt fünf Kategorien mit unterschiedlichen Entgelten geben. Die Cinestar-Arbeitgeber lehnen die ver.di Forderungen bisher als zu hoch ab.
http://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++f9b665ba-c2de-11e6-9e82-525400b665de

**************************************************************
4) Journalistentag 2017: Thema Datenjournalismus
**************************************************************
Thema des dju-Journalistentages am 21. Januar 2017 in Berlin ist „Hashtag, Hightech, Hackmac — Journalismus mit Daten“. Es sind noch Anmeldungen möglich. Aber wartet nicht zu lange, vergangenes Jahr war die Nachfrage so groß, dass die Veranstaltung überbucht war.
http://dju.verdi.de/journalistentag

**************************************************************
5) Medientraining bei der Deutschen Welle
**************************************************************
Für die Termine des offenen Trainings der Deutschen Welle erhalten ver.di-Mitglieder 15 Prozent Nachlass auf die Teilnahmegebühr. Alle Termine und Themen für 2017 sind hier zu finden:
http://www.dw.com/de/dw-akademie/medientraining/s-11813

**************************************************************
6) Förderung von Medienleuten mit Migrationsgeschichte
**************************************************************
Der nächste Bewerbungstermin für junge Medienmacher_innen mit Migrationsgeschichte ist am 1. März 2017. Bewerben können sich Abiturient/innen und Studienanfänger/innen aus bi-kulturellen oder bi-nationalen Familien bis ins 3. Fachsemester. Zur Aufnahme in die Förderung der Böll-Stiftung müssen Bewerber/innen hervorragende Studienleistungen, gesellschaftliches Engagement sowie erste Medienerfahrungen nachweisen.
http://medienvielfalt.boellblog.org/ueber-das-projekt/

**************************************************************
7) Betten für Filmschaffende gesucht
**************************************************************
Vom 23. bis 29. Januar 2017 geht das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis in seine 38. Runde. Auch dieses Mal werden wieder Schlafplätze in Innenstadtnähe für junge Filmschaffende gesucht. Ob eine Couch im Wohnzimmer oder ein aufgestelltes Feldbett — jede Schlafmöglichkeit kann weiterhelfen. Als Dankeschön erhalten diejenigen, die sich an der Aktion beteiligen, ein Ticket für die Abschlussparty am 28. Januar 2017 im Saarbrücker E-Werk.
Interessierte können sich telefonisch unter der 0681-906 890 oder per Email an die Adresse office@max-ophuels-preis.de melden.
http://www.sr.de/sr/home/kultur/max_ophuels/neues_vom_festival/schlafplatz_jungfilmer100.html

**************************************************************
8) Neues Urhebervertragsrecht: Bilanz ernüchternd
**************************************************************
ver.di zieht eine nüchterne Bilanz des neuen Urhebervertragsrechts, das der Bundestag am 15. Dezember 2016 verabschiedet hat: „Das neue Gesetz hilft den Kreativen kaum. Gewollt war ein Gesetz zur Stärkung der Urheberinnen und Urheber, doch davon ist wenig übrig geblieben", sagte der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. Kritisch bewertet ver.di u.a. die minimierten Regelungen zum Verbandsklagerecht für Gewerkschaften und Verbände, um stellvertretend für Mitglieder die Einhaltung von Vergütungsregeln vor Gericht zu erstreiten.
https://dju.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++6f6965a8-c377-11e6-9a5f-525400b665de

**************************************************************
9) Neuer bundeseinheitlicher Presseausweis ab 2018
**************************************************************
Die Innenministerkonferenz hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Wiedereinführung des bundeseinheitlichen Presseausweises mit Signum des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz beschlossen. Seit 2008 hatte es den nicht mehr gegeben. Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung wird eine neue Praxis des bundeseinheitlichen Presseausweises unter dem Dach des Deutschen Presserates eingeführt.
http://dju.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++3e7d5c3a-b713-11e6-a62d-525400ed87ba

**************************************************************
10) ver.di-Rentenkampagne: Mitmachen!
**************************************************************
ver.di sucht Menschen, die aktiv mitmachen in der Rentenkampagne, die sich an Aktionen beteiligen, Material verteilen oder persönlich als „Testimonial“ dabei sein wollen. Testimonials sind „Zeugen“, die mit persönlichen Aussagen Kampagnen glaubhafter und wirkungsvoller machen. Für die Bekräftigung unserer Forderungen zur Alterssicherung suchen wir Betroffene, denen selbst eine niedrige Rente oder Altersarmut droht oder die einfach bereit sind, sich öffentlich zu äußern. Denn Rente geht uns alle an.
https://surveys.verdi.de/index.php?r=survey/index&sid=127177&newtest=Y

**************************************************************
11) ARD: Keine Fusionspläne
**************************************************************
Werden Landesrundfunkanstalten in einem "tiefgreifenden Reformprozess" der ARD zusammengelegt? Das hatte die Boulevardpresse - traditionell kritisch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sendersystem - berichtet. Dies wies die ARD klar zurück. Die Spekulationen "entbehrten jeder Grundlage", hieß es in einer Mitteilung. Die in dem Beitrag skizzierten angeblichen "Geheimpläne" seien "blanker Unsinn und frei erfunden".
http://www.wuv.de/medien/ard_weist_fusionsplaene_ihrer_sender_zurueck

**************************************************************
12) ZDF-Verpflichtung zu fairer Zusammenarbeit
**************************************************************
Nach ersten „Eckpunkten der Zusammenarbeit“ von ARD (2009) und ZDF (2010) und weiterreichenden „Eckpunkten 2.0“ der ARD aus diesem Jahr hat sich nach umfassenden und intensiven Konsultationen mit der Produzentenallianz nun auch das ZDF zu verbesserten „Rahmenbedingungen einer fairen Zusammenarbeit“ mit den Fernsehproduzenten verpflichtet. Die Vereinbarung beinhaltet eine jährliche Verbesserung in zweistelliger Millionenhöhe, die dem deutschen Produktionsmarkt durch die neuen ZDF-Rahmenbedingungen zusätzlich zu Gute kommt. Diese Steigerung ist vergleichbar mit den geschätzten Effekten durch die Eckpunkte 2.0 bei der ARD.
http://www.produzentenallianz.de/zdf-rahmenbedingungen

**************************************************************
13) Emmy für RTL-Serie "Deutschland 83"
**************************************************************
Die deutsche TV-Branche hat drei International Emmys gewonnen - und die Gala-Nacht in New York am Montag zusammen mit Großbritannien damit dominiert. Neben Schauspielerin Christiane Paul, die den Preis als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle im ARD-Film "Unterm Radar" gewann, räumten auch die Teams hinter der RTL-Serie "Deutschland 83" und dem Dokumentarfilm "Krieg der Lügen" den begehrten Preis ab. Die Freude bei den Kölnern ist riesig.
http://www.wuv.de/medien/emmy_fuer_rtl_serie_deutschland_83

**************************************************************
14) ProSiebenSat.1 sportlich
**************************************************************
Einen Neuzugang gibt es bei der noch jungen ProSiebenSat.1-Dachmarke 7Sports: Der Sportbusiness-Arm der Gruppe schließt eine Partnerschaft mit Sebastian Steudtner, einem der erfolgreichsten europäischen Big-Wave-Surfer. Geplant sind um und mit Steudtner eine sechsteilige Lifestyle-Doku sowie eine Reportage. 7Sports tritt dabei erstmals als Produzent einer Dokumentation und Reportage auf. Wo die Produktion zu sehen sein wird — unklar.
http://www.wuv.de/medien/prosiebensat_1_gibt_sich_sportlich

**************************************************************
15) Gericht gibt Wallraff-Rechercheuren Recht
**************************************************************
Im Streit um die "Team Wallraff"-Recherchen in einem Pflegehaus der Marseille-Kliniken hat sich das Landgericht Köln in den meisten Punkten auf die Seite von RTL gestellt. Der Klinikbetreiber muss nun einen Großteil der Gerichtskosten tragen. Es ging dabei um eine Ausgabe von "Team Wallraff" von Mai 2014. Von 13 Verbotsanträgen wurden nur zwei Äußerungsanträgen und einem Bildnisverbot stattgegeben.
http://www.dwdl.de/nachrichten/58992/wallraffrecherchen_gericht_gibt_rtl_weitgehend_recht/

**************************************************************
16) Studie: Paranoia verleiht Flügel
**************************************************************
Wer seinen Vorgesetzten Paranoia unterstellt, könnte damit oftmals sogar Recht haben. Das legt zumindest eine Studie von Dr. Niels Van Quaquebeke von der Kühne Logistics University in Hamburg nahe: Er kam nach einer Befragung von 441 Angestellten zu dem Schluss, dass Merkmale einer paranoiden Persönlichkeit wie etwa ein hohes Misstrauen gegenüber anderen den beruflichen Aufstieg fördern können. „Paranoiker sind ständig auf das Schlimmste gefasst und entwickeln Strategien, um sich dagegen zu wappnen", so Van Quaquebeke. Sie seien bestrebt, Beziehungen so zu managen, dass ihre vermeintlichen Widersacher wenige Angriffspunkte haben - und das helfe der Karriere.
https://www.betriebsratspraxis24.de/news/?user_aktuelles_pi1%5Baid%5D=350386&cHash=659aebe94982842e80294eb166e12877

**************************************************************
17) BR-SPECIAL
**************************************************************
Handliches Infopaket
Wie viele Beschäftigte werden in Deutschland nach Tarifvertrag bezahlt? Wie viele müssen nachts oder am Samstag arbeiten? Wie viele Frauen und wie viele Männer haben eine Teilzeitstelle? Wie viele können sich in ihrem Betrieb an einen Betriebs- oder Personalrat wenden? Wie hat sich die Zahl der mitbestimmten Unternehmen entwickelt? Wie groß ist das Armutsrisiko in verschiedenen Teilen Europas, wie hoch der gewerkschaftliche Organisationsgrad in den Ländern der EU? Die neue Datenkarte der Hans-Böckler-Stiftung liefert im handlichen Taschenbuchformat die aktuellen Zahlen.
http://www.boeckler.de/14_106132.htm

Dienstplanung: BR muss gefragt werden
Will ein Arbeitgeber die Arbeitszeit für Beschäftigte in einem Dienstplan festlegen, muss er vorab die Zustimmung des Betriebsrats einholen. Der Arbeitgeber darf dem Betriebsrat dabei keine Frist für ein Ja oder Nein setzen. Äußert sich der Betriebsrat gar nicht, kann der Arbeitgeber nicht automatisch von einer Zustimmung für die Arbeitszeit nach Dienstplan ausgehen. Er hat abzuwarten, wie das Gremium entscheidet.
http://www.bund-verlag.de/blog/betriebsrat/dienstplaene-nur-mit-zustimmung-des-betriebsrats/

Freistellung des Betriebsrats als Karrierekiller?
Nach dem Betriebsverfassungsgesetz sind - abhängig von der Anzahl der Arbeitnehmer_innen im Betrieb - Betriebsräte von ihrer beruflichen Tätigkeit freizustellen. Sie bekommen trotz der Freistellung weiterhin dieselbe Vergütung wie vergleichbare Beschäftigte. Aber wie sieht es aus, wenn der Arbeitgeber diese Kolleg_innen im Laufe der Zeit befördert und infolgedessen besser bezahlt?
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/betriebsraete-und-personalraete/freistellung-des-betriebsrats-als-karrierekiller/

Bewerbung: Pflichten auf beiden Seiten
Die Bewerbung steht am Beginn der meisten Arbeitsverhältnisse. Aber nicht jede Bewerbung endet in einem Arbeitsverhältnis. Aber auch wenn es später nicht zu einem Arbeitsvertrag kommt: In der Anbahnungsphase bestehen bereits Rechte und Pflichten zwischen demjenigen, der eine Arbeitskraft sucht und demjenigen, der sich auf eine ausgeschriebene Stelle bewirbt.
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsvertrag/mein-recht-als-bewerber/

Kündigungsschutzprozess: BR muss angehört werden
Wenn in einem Kündigungsschutzprozess der beweisbelastete Arbeitgeber die ordnungsgemäße Betriebsratsanhörung darzulegen hat, genügt es nicht, wenn er lediglich das Anhörungsschreiben vorlegt und behauptet, der Betriebsrat sei ordnungsgemäß angehört worden.
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/kuendigung/darlegung-der-betriebsratsanhoerung-im-kuendigungsschutzprozess/

BR und Befristungen: Kontinuität wahren
Arbeitgeber dürfen Befristungen mit der „Wahrung der personellen Kontinuität der Betriebsratstätigkeit“ begründen. Dann muss die Befristung aber auch bis zum Ende der regulären Amtszeit dauern, wie aus einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hervorgeht. Denn sonst könne von Kontinuität keine Rede sein. Der Gesetzgeber bewertet die personelle Kontinuität des Betriebsrats als schützenswert. Dies ist u.a. im Kündigungsschutzgesetz verankert.
http://www.bund-verlag.de/blog/betriebsrat/kontinuitaet-als-befristungsgrund/

Arbeitszeit: Die Mitbestimmung des Betriebsrats
Bei Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen sowie der Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage hat der Betriebsrat ein echtes Mitbestimmungsrecht. Der Arbeitgeber darf also keine einseitigen Anordnungen treffen, der Betriebsrat kann gegebenenfalls Unterlassung verlangen.
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/betriebsraete-und-personalraete/die-mitbestimmung-des-betriebsrats-bei-der-arbeitszeit/

Mitbestimmung des BR beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers
Ermöglicht der Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite für andere Facebook-Nutzer die Veröffentlichung von sogenannten Besucherbeiträgen (Postings), die sich nach ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Beschäftigter beziehen, unterliegt die Ausgestaltung dieser Funktion der Mitbestimmung des Betriebsrats. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 13.12.2016. Begründet wurde die Entscheidung u.a. damit, dass Besucherbeiträge zum Verhalten von Arbeitnehmer_innen zu erheblichem Überwachungsdruck für Beschäftige führe.
http://www.kostenlose-urteile.de/BAG_1-ABR-715_BAG-zum-Mitbestimmung-des-Betriebsrats-beim-Facebook-Auftritt-des-Arbeitgebers.news23577.htm

Über den Tellerrand schauen:
LabourStart heißt die Webseite, auf der Gewerkschafter_innen ihren Tag im Netz beginnen können. Auf der Seite sind relevante Nachrichten und Infos aus allen Teilen der Welt versammelt und können nach Land oder Region gefiltert werden. Man kann sich auch in eine Mailingliste aufnehmen lassen oder selbst Nachrichten beisteuern.
http://www.labourstart.org/news/index.php?langcode=de

**************************************************************
18) Auf Wiedersehen 2016...
**************************************************************
... und vorm Jahresende noch eine gute Tat, denn in Griechenland soll die Wasserversorgung privatisiert werden. Die
Griechenland-Solidaritätsgruppen rufen dazu auf, sich an der
Gegenkampagne zu beteiligen
https://griechenlandsoli.com/2016/12/12/petition-unterschreiben-stoppt-die-wasserprivatisierung-in-griechenland/

**************************************************************
19) ... und Willkommen 2017!
**************************************************************
Im neuen Jahr 2017 liegen viele Feiertage besonders günstig für Arbeitnehmer_innen. Da liegt es nahe, mit gezieltem Einsatz von Urlaubstagen die freie Zeit noch zu verlängern. Hier gibtís Tipps, wann das sinnvoll ist, wer beim Urlaub Vorrang hat und wie man im Jahre 2017 besonders profitieren kann:
https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/urlaub/wer-bekommt-die-brueckentage/

**************************************************************
20) DIE LETZTE
**************************************************************
OMG! Das große Eszett kommt!!! Am 8. Dezember 2016 übergab der Rat für Rechtschreibung seinen dritten Bericht an die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. Darin enthalten sind zwei Vorschläge zu Regelveränderungen der offiziellen deutschen Rechtschreibung zur Bestätigung durch die staatlichen Stellen. Ein Vorschlag widmet sich Adjektiv-Substantiv-Fügungen. Und der andere sei eine kleine Sensation, meint man in der Branche: die Aufnahme des Eszett-Großbuchstabens in das Regelwerk der amtlichen deutschen Rechtschreibung.
http://www.typografie.info/3/artikel.htm/wissen/eszett-rechtschreibrat-2016/

**************************************************************
21) Newsletter abbestellen
**************************************************************
Wer den connexx-Newsletter nicht mehr gemailt haben möchte: Bitte direkt auf unserer Homepage im Menüpunkt „Newsletter abbestellen“ anklicken — fertig.

**************************************************************
22) Impressum
**************************************************************

Dieser Newsletter wird von Matthias von Fintel für connexx.av im zweimonatigen Turnus herausgegeben.

Redaktion: Kathlen Eggerling
Texte: Gundula Lasch

Fragen, Anregungen oder Kritik bitte an:
connexx.av, c/o ver.di
Matthias von Fintel
Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
Tel: 030/69562302

E-Mail: mail@connexx-av.de
Internet. http://www.connexx-av.de
Facebook: https://www.facebook.com/connexx.av




Ausklappen/Einklappen